konzerte und events

aufabwegen header image 2

Geräuschwelten #62

·

Fr. 18.11.2011,
Einlass: 20.00h, erstes Konzert: 20.30h
Eintritt: 10 EUR

aufabwegen präsentiert:
Geräuschwelten #62

Nocturnal Emissions (UK)
Kult-Projekt der Industrial Bewegung erstmals in Münster!
&
1000schoen (D)
ex-Maeror Tri, tribal-hypnotic ambient
&
Das Moloch (D)
Audio-visuelle Performance, AsekRecs/Duisburg

Blackbox/cuba-cultur
Achtermannstr. 12, 48143 Münster

Mit Nocturnal Emissions kommt ein Projekt erstmals nach Münster, das die Subkultur der Industrial Music in den 1980er Jahren entscheidend mitgeprägt hat. Nigel Ayers, der Mittlerweile in Cornwall lebt und vor allem in Klanginstallationen realisiert und exzentrische Heimatstudien betreibt, hat für diesen Auftritt die Nocturnal Emissions als Live-Projekt reanimiert. Man darf gespannt sein, wie der Soundupdate klingen wird: wir erwarten vertrackten Ambient mit geräuschhaften Momenten. Helge Siehl war ein Drittel der großartigen Gruppe Maeror Tri, die wahrscheinlich den Doom-Drone-Hype um Jahre vorweggenommen haben. Als 1000schoen schafft er fragile und tribal anmutende Soundlandschaften irgendwo zwischen frühem Eno und Zoviet France. Das Duisburger Kollektiv Das Moloch arbeitet nur live und schafft für jeden Auftritt eine eigene audiovisuelle Performance mit Bildern, Synthmodulationen Tanz. Es könnte ein bunter Abend werden! Geräuschwelten wird gefördert durch das Kulturamt der Stadt Münster.

NOCTURNAL EMISSIONS

The Nocturnal Emissions project, masterminded by Nigel Ayers, has been on the cutting edge of new music since the 1970s.
Nigel Ayers has been described as a Guerrilla Sign Ontologist, cutting-up and pasting the contents of the human psyche. With a background in avant-garde art, his work has grown from audio visual installations through underground video works which changed the shape of British television.
In the early eighties Nocturnal Emissions hit London with a barrage of seminal funk; pioneering the use of sound samplers, multi-cultural collage and electronic noise. They became a shape shifting chameleon lightening the darkness of post-industrial music, combining extremist performance art and video displays with apocalyptic beat music. Nocturnal Emissions have since been credited as a catalyst for a generation or two of sound workers.
However, at the height of their success, the Emissions decided to shun the crass commercialism that had developed around them, and to develop their work as a secret alchemy. Nigel Ayers has continued to work with a strong underground of cult support, avoiding music industry fashions, and following his own creative path he concentrated on creating a strong sense of a wilderness identity through sound.
Photo: Lesley Ayers.
www.earthlydelights.co.uk

1000schoen

Helge Siehl is the driving force of 1000schoen since the time he parted ways with the other two former Maeror Tri members. This album shows the more Dark Ambient side of 1000schoen, leaving the rhythmic path behind in favour of menacing sounds of highly personal moon rising visions. The symbol of 1000schoen reflects the celestial bodies of Sun and Moon in inseparable symbiosis, which we can see in all that we can imagine. The world of 1000schoen art and experience moves in this continuum as well.
- gründungsmitglied, namens- und symbolentdecker MEAROR TRI(…)
- projekt 1000SCHOEN seit 1997
- musikstiel: noise-ambient, dark-ambient, rituel, industrial
- elektroakustische performances
- veröffentlichungen:
–1000SCHOEN – VEIN
–1000SCHOEN – YOSHIWARA
–1000SCHOEN – AMISH GLAMOUR
–1000SCHOEN – MOUNE
Photo: Helge Siehl
www.myspace.com/1000schoen

 

DAS MOLOCH

Ruhrgebiet

Das Moloch besteht seit Ende 2008. Als Duo begonnen ist es mittlerweile ein Quartett. Es improvisiert in Bild, Klang und Performance. Dazu erarbeitet jedeR für sich – und mehr oder weniger konstant – Material zum Thema städtischer Isolation/öffentlicher Raum (was, wie, womit – egal), zwei am Klang, eine am (Video-)Bild und eine Kunstfigur. Ein Teil des jeweils “aktuellen” Materials wird dann live zusammengeführt.

Das Resultat ist einmalig (keine Konstellation wird wiederholt, kein Material erneut verwendet, keine offiziellen Aufnahmen oder Tonträger), klanglich meist ambient, bildlich ???. Technisch sind meist zwei laptops (1x Video, einmal “vorgefertigte” sounds) im Spiel, dazu dann Faktor x (im Moment oft ein old-schooliger Doepfer synthesizer, es gab aber auch schon tapes, Tretminen jedweder Art, Kontaktmikros, verschiedene circuit gebendete Aparaturen und nen Industrieventilator – mit Taschenrechnern und Abaci bestückt.).
Stichworte zum Moloch: audiovisuelle Improvisation + performance + ambient.
Photo: AsekRecs.

0 Antworten bis jetzt ↓

  • Es gibt keine Kommentare bis jetzt...Trete Sachen weg, die vom Formular runterfallen.

Hinterlasse ein Kommentar